Tschüss Kate und William

Von Mittwoch bis Freitag beglückte das englische Prinzenpaar Deutschland mit seiner Anwesenheit. Unter dem Titel „Welcome Kate und William“ war die ARD nachmittags dreimal live dabei. Anschließend erfreute sie uns mit Fahrradfahren in Frankreich. Aber das nur nebenbei. Das ZDF wollte nicht völlig am Rande stehen. Jeweils ab 17.45 Uhr gab es eine Sondersendung vom adligen Besuch von der Insel. Wir sind dann doch überrascht, wie sehr sich unsere öffentlich-rechtlichen Hauptsender dem Boulevard verpflichtet fühlen. Denn in diese Mediensparte gehört unserer Ansicht nach das Beobachten der Königshäuser Europas. Sat 1 gold, Bunte und Gala wären die richtigen Orte für intensive Berichterstattung. Ob die Tagesschau überhaupt eine Meldung bringen muss, hängt wohl von der Nachrichtenlage ab. Wenn es sonst nichts gibt, na dann …

Es wirkt sehr niedlich, wenn der ARD-Korrespondent am Brandenburger Tor schon vor seiner Sondersendung ab 14 Uhr im Mittagsmagazin darauf lauert, ob Kate und William genau bei ihm vorbeikommen. Außerdem fand er es sehr spannend, ob der kleine George mit dabei ist. Der sah doch am Morgen am Flughafen so müde aus. Leider hatten die jungen Briten keine Zeit, auch dem ARD-Mann die Hand zu schütteln. Es waren zum Glück auch nicht Zigtausende, die sich mit Fähnchen am historischsten Tor Deutschlands versammelt hatten. So ein Programm ist eng gesteckt. Sie mussten zur Pommernlandregentin in ihr Kanzleramt und zu Steini ins Schloss Bellevue. Im Grunewald gabs eine Grillparty mit Millionen von Mücken als Ehrengäste. Was die beiden am Donnerstag nach Heidelberg zog, ist uns trotz der heftigen Berichterstattung entgangen. Freitags nahmen sie den ICE nach Hamburg, guckten sich erst ein Museum und dann die EADS-Werkhallen an. Zwischendurch Fähnchenschwenken und Händeschütteln an der Elbphilharmonie, in der wieder mal Beethoven herhalten musste. Beim G20 war es die neunte, diesmal die fünfte Symphonie.

Was die privaten Sender beizutragen hatten, wissen wir nicht. Doch was bewegt unsere zwei Hauptsender, die von erzwungenen Beiträgen leben, dazu, einem englischen Besucherpaar solche Aufmerksamkeit zu widmen? Politisch haben Kate und William so viel Bedeutung wie bei uns Steini. So gut wie gar keine! Für die Briten sind sie irgendwie wichtig. Sie lieben ihre Windsors und warten zu Tausenden auf den ersten Babyschrei oder feiern zu Millionen das 150. Thronjubiläum von Elizabeth. Ist ja irgendwie auch ein harmloser und etwas versponnener Zug der Briten. Aber was haben wir damit zu tun? Seit sie keine Kronen mehr auf dem Kopf tragen, sehen sie doch aus wie ganz normale Touristen. Es bleibt uns verborgen, warum dem Besuch zumindest medial eine solche Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Der Zusammenhang zwischen hartem Brexit und weichem Freundschaftsbesuch wirkt doch reichlich konstruiert. Weder der eine noch der andere berührt den Deutschen an sich aktuell besonders. Wir glauben auch nicht, dass es hierzulande viele gibt, die einer Monarchie nachtrauern. Unser Kaiser hat sich 1918 ja selber entsorgt, bevor es Heimkehrer aus vier Jahren mörderischen Krieges tun konnten. Seither verzichten wir in Deutschland auf diesen Firlefanz. Bestenfalls war es billige Sendezeit für ARD und ZDF. Die Fußball-Bundesliga dürfen sie nicht mehr übertragen. So schauen sie sich nach anderen Themen um. Statt der Sportschau sehen wir künftig vielleicht die Royalshow on saturday evening.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s