Fliegt doch nach Hause

Wieder einmal dürfen Bundestagsabgeordnete die Parlamentssoldaten der Bundeswehr in Incirlik nicht besuchen. Dieses Possenspiel muss beendet werden. Ankara reagiert mit dem Besuchsverbot auf erfolgreiche Asylanträge türkischer Soldaten in Deutschland. Die NATO hält sich raus und hofft auf eine bilaterale Einigung. Diese innere Fäulnis im Bündnis müssen wir uns mal vor Augen führen. Soldaten des einen Partners suchen beim anderen Schutz, weil sie zu Hause verfolgt und an Leib und Leben bedroht werden. Daraufhin lässt die eine Regierung die Quasi-Befehlshaber der anderen nicht ins Land, obwohl dort Flugzeuge stationiert sind. Das gleiche Spiel gab es im vergangenen Jahr, als der Bundestag den Völkermord an den Armeniern 1915 auch als solchen bezeichnete. Zwischendurch läuft ein permanentes Gehampel zwischen Berlin und Ankara. Jeder scheut eine klare Haltung gegenüber Erdogan. Für die NATO ist die Türkei ein immens wichtiges Aufmarschgebiet. Ein Hinwenden zu Moskau wollen sie in Brüssel auf jeden Fall vermeiden. Für Deutschland ist die Türkei das Auffanglager für syrische und andere arabische Flüchtlinge. Auch Berlin lässt jede klare Linie vermissen. Mit Absicht. Nun hat der Bundestag die Verlängerung des Incirlik-Mandats beim letzten Mal nicht ganz klaglos abgenickt. Immerhin wurde die Bundeswehr beauftragt, nach anderen Stützpunkten für die Tornados Ausschau zu halten. Wie halbherzig die Truppe diesem Auftrag nachgekommen ist, können wir nicht genau beurteilen. Hätten die von der Leyens ihren Auftrag erledigt, lägen jetzt fertige Alternativen auf dem Tisch. Das ist offenbar nicht der Fall. Es muss geprüft werden. Jordanien scheint ein bevorzugtes Ausweichquartier zu sein. Weiterhin käme Zypern in Frage. Wieder einmal wird uns Laien wenig erklärt. So ein Umzug würde Monate dauern bis wieder Bilder von deutschen Tornados geliefert werden könnten. Warum das? So richtig wichtig wäre der deutsche Einsatz auch gar nicht, heißt es in Brüssel. So gar nicht richtig in den IS-Kampf einbezogen. Na, wenn das so ist … Wir haben schon oft Stellung gegen jeden Krieg und auch gegen diesen hier bezogen. Um dieses Possenstück endlich zu beenden, gibt es nur eine Lösung. Nehmt Sack und Pack mit, auch die Wehrmachts-Devotionalien, und verlasst Incirlik. Parkt die blöden Flugzeuge wieder in Geilenkirchen. Spielt Krieg, wenn es denn sein muss, am Flugsimulator. Es gibt da mittlerweile bestimmt ganz tolle Versionen. Das kommt uns nebenbei auch viel billiger. Dieser Krieg in Syrien ist sinnlos und mörderisch. Je eher Deutschland da abzieht, desto besser. Der Spinner im Sultanspalast mag seine Sandkastenspiele mit anderen treiben. Recep versteht nur eine klare Sprache. Er ist ein einfacher Mann. Und eben nur ein Mann – mit gesteigertem Größenwahn. Fliegt nach Hause!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s