Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist eine parlamentarische Republik und ein teilsouveräner Gliedstaat (Land) der Bundesrepublik Deutschland. Die Landeshauptstadt und größte Stadt des Landes ist Kiel; weitere Oberzentren sind die Großstadt Lübeck, Flensburg und Neumünster. Das Land zwischen den Meeren Nord- und Ostsee ist nach dem Saarland das zweitkleinste deutsche Flächenland. Schleswig-Holstein nimmt mit einer Fläche von rund 15.800 km² den 12. Platz unter den 16 deutschen Ländern ein und steht bei der Einwohnerzahl mit etwa 2,86 Millionen auf dem 9. Platz. Das heutige Land ging am 23. August 1946, also kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, aus der Provinz Schleswig-Holstein im Freistaat Preußen hervor. Es grenzt im Norden an die dänische Region Syddanmark, über eine Seegrenze im Fehmarnbelt an die dänische Region Sjælland, im Süden an das Land Niedersachsen und den Stadtstaat Hamburg, sowie im Südosten an das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Einige Male war ich im Land in Urlaub. Dreimal ging es mit dem katholischen Blindenwerk Westfalen aufs Gut Rixdorf bei Plön. Das waren spannende und ereignisreiche Ferien. Gut zwanzig Jugendliche umfasste unsere Gruppe. Geleitet wurde die Freizeit von einem älteren Ehepaar, unterstützt von freiwilligen sehenden Helfer_innen, mit denen wir so unsere Erlebnisse hatten. Gute wie weniger gute. Erinnern kann ich mich noch, wie sich meine beiden Zimmernachbarn nächtens auf den Weg nach Neumünster machten. Sie landeten durchaus gewollt in einem zwielichtigen Etablissement. Ihren Erzählungen konnte ich entnehmen, dass es nicht zum Äußersten kam. Der eine, Hans-Walter, war auch mehr aufs Trinken aus. Leider ist er jung gestorben. Der andere, als Begleiter dabei, fuhr am folgenden Tag nach Hause. Ungemein geräuschlos ging dieser Skandal über die Bühne. Denn so etwas darf auf einer kath. Freizeit natürlich nicht sein. 1991 lernte ich in Rixdorf meine Freundin Carolin kennen. Dreieinhalb Jahre dauerte diese intensive Partnerschaft. Mit ihr verbrachte ich später einige heimliche Tage an der Ostsee. Jahre danach machte ich nochmal eine Woche Urlaub in Heiligenhafen. Davon sind mir eine riesige Modelleisenbahnanlage und das Liegenbleiben auf der Autobahn in Erinnerung. Blindensportlich war SH lange Niemandsland, bis es ab 2007 den Lichtkick in Neumünster gab. Eingebettet in ein Jugendfußballturnier fand ein solches für Blindenfußball statt. Das war das zweite Turnier nach Tübingen, das ich jemals spielte. 2009 oder 2010 gewannen wir mit Kirchderne sogar einmal. Das sind meine persönlichen Erlebnisse in Schleswig-Holstein.

Die letzte Landtagswahl am 6. Mai 2012 brachte folgende Sitzverteilung im 69köpfigen Kieler Landtag: CDU 22, SPD 22, Grüne 10, Piraten 6, FDP 6 und SSW 3. Auch diese Wahl fand also während der Hochphase der Piraten statt. Wenn am 7. Mai dieses Jahres wieder gewählt wird, werden die sechs Mandate der Partei wohl aufgeteilt werden. Es kann wichtig sein, wer sie sich schnappt. Große Kritik gab es vor fünf Jahren an der Koalition. Bis dahin hielt sich der SSW, der Südschleswigsche Wählerverband aus Regierungsbildungen raus. Mit ihm erlangte die sog. Dänenampel aus SPD und Grünen die eine Stimme Mehrheit, mit der Torsten Albig zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Dieser Torsten Albig war es, der seinen Sozis im Sommer 2015 einmal den Verzicht auf einen Kanzlerkandidaten nahelegte. Ein Vorschlag, der in der Bundespartei nie ernst genommen wurde. So haben wir ja in diesem Jahr den Schulzzug statt der Gabrielwalze. Bekannteste Person der Regierung ist wohl der grüne Robert Habeck, Umweltminister. Er trat bundesweit gegen Özdemir und Hofreiter bei der Wahl zum männlichen Teil des grünen Spitzenduos an und unterlag dem Schwaben Cem denkbar knapp. Habeck ist nicht nur Politiker, sondern auch Schriftsteller. Seit 1999 arbeiten Robert Habeck und Andrea Paluch als freie Schriftsteller zusammen und veröffentlichen gemeinsam. In Interviews betonen sie, dass ihre doppelte Autorenschaft eine bewusste Entscheidung für einen gemeinsamen Lebensentwurf ist. Neben Kinderbüchern und Übersetzungen englischer Lyrik veröffentlichte Robert Habeck (mit Andrea Paluch) die Romane Hauke Haiens Tod (2001), Der Schrei der Hyänen (2004), Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf (2005), Zwei Wege in den Sommer (2006), Unter dem Gully liegt das Meer (2007) und SommerGIG (2009). In den Romanen Habecks, die er mit Andrea Paluch verfasste, erkennt man deutlich skandinavischen und englischen Literatureinfluss. Wiederkehrendes Motiv in den Romanen ist die Frage nach den Einflüssen, die einen Menschen prägen, und dem Spannungsverhältnis von Freiheit und Determination. Den Bündnisgrünen werden dank ihrer großen Distanz zur Bundespartei relativ gute Wahlchancen eingeräumt. Die Linke landete bei der vergangenen Wahl mit 2,3 % abgeschlagen weit jenseits des Landtages. Trotz der zu verteilenden 8,2 % der Piraten wird die Partei wohl auch im 19. Kieler Landtag nicht vertreten sein. Die letzte Umfrage von Infratest Dimap von Anfang April sieht so aus: CDU 30 %, SPD 33 %, Grüne 12 %, FDP 9 %, Linke 4 %, SSW 3 %, AfD 7 % und Piraten nicht mehr vorhanden. Der SSW ist von der 5 Prozent-Hürde nicht betroffen. Diesen Zahlen zufolge könnte die Dänenampel weiterregieren. Der Trend der CDU weist jedoch aufwärts. Wir rechnen mit einem gleichen Ergebnis für die beiden großen Parteien und noch etwas abfallenden Grünen, sodass es für die amtierende Regierung mehr als eng werden dürfte.

Abschließend ein kurzer Blick in die jüngere Geschichte. Einige der heftigsten Proteste gegen Atomkraftwerke in Deutschland fand von 1976 bis Anfang der 1980er Jahre um die Baustelle des Kernkraftwerks Brokdorf statt. Einschneidendstes Naturereignis in der Landesgeschichte dürfte die Schneekatastrophe am Jahreswechsel 1978/79 gewesen sein. Den größten Skandal der Nachkriegsgeschichte stellte die Barschel-Affäre im Herbst 1987 dar. Dieser Skandal erfuhr dann 1993 noch eine Fortsetzung mit der Schubladen-Affäre, in deren Folge Björn Engholm als Ministerpräsident zurücktrat und mit Heide Simonis als Nachfolgerin erstmals eine Frau an der Spitze eines Landes stand. Zuletzt rückte Schleswig-Holstein in den Mittelpunkt des Interesses, als Simonis in der Wahl des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein 2005 spektakulär scheiterte.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleswig-Holstein

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Habeck#Schriftsteller

http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/schleswig-holstein.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleswig-Holstein#Nachkriegszeit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s