Boris, der Blasse

Boris Palmer ist Oberbürgermeister von Tübingen und gehört zur Partei mit dem offiziellen Namen Bündnis 90 / Die Grünen. Hier bei uns im Blog heißt die Partei nur Die Blassen. Einfach, weil sie vom Bündnis 90 nie viel hatten und von den grünen Ideen nichts mehr übrig ist. Beim laufenden Wahlvorbereitungsparteitag in Münster wird das sehr deutlich. Während dieses Parteitags sprach Boris Palmer mit dem Deutschlandfunk. Im zehnminütigen Interview bestätigt er unsere Darstellung der Blassen. Vorher aber noch ein Wort zu seiner Person. Nach dem Abitur an der Freien Waldorfschule Engelberg im Juni 1992 verweigerte Palmer den Wehrdienst und absolvierte seinen Zivildienst beim DRK. Anschließend studierte er von 1993 bis 1999 Geschichte und Mathematik auf Lehramt an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und in Sydney. Dieses Studium schloss er mit dem Ersten Staatsexamen ab.

Im Anschluss arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag. Dieses Wissen über Boris haben wir in Wikipedia gemopst.

Dirk-Oliver Heckmann: Und zugehört hat Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, schönen guten Tag!

Boris Palmer: Ja, schönen guten Morgen!

Heckmann: Herr Palmer, Winfried Kretschmann ist dezidiert gegen eine Vermögensteuer, auch Sie haben sich dagegen ausgesprochen. Simone Peter, die haben wir gerade schon gehört, sagt aber, soziale Gerechtigkeit gehört zur DNA der Grünen. Fühlen Sie sich dieser DNA also noch verpflichtet?

Palmer: Natürlich, das hat ja auch beides gute Gründe. Das eine ist der Gerechtigkeitsaspekt, dass in der Tat große Vermögen zu wenig beitragen zu den Steuern im Land. Das andere ist der Wirtschaftsaspekt, dass besonders in Baden-Württemberg diejenigen, die große Vermögen in privater Hand haben, in der Regel Privatunternehmen sind, mittelständische Unternehmen sind, und da gibt es leider in Deutschland aufgrund dieser Besonderheit mit den mittelständischen Personengesellschaften keine gute Lösung. Deswegen spricht für beides was, für die Vermögensteuer, aber auch dagegen.

Tosulit: Herr Palmer regiert im äußersten Südwesten der Republik. Dennoch sollte er wissen, dass er sich in Münster auf einem Bundesparteitag befindet. Besonderheiten eines Bundeslandes sollten für eine landesweite Partei nur eine kleine Rolle spielen. Oder fühlen sich die BW-Delegierten berufen, den Rest der grünen Republik zu belehren?

Heckmann: Winfried Kretschmann hat auf dem Parteitag argumentiert, wenn wir jetzt so eine Vermögensteuer wieder einführen, dann schadet das den Betrieben möglicherweise, das könnte die Arbeitslosigkeit erhöhen und damit einen größeren Zulauf für die AfD bedeuten. Also keine Steuererhöhung für Betriebe und Superreiche, damit die Rechten keinen Zulauf bekommen – ist das eine schlüssige Argumentation, die wirklich überzeugen kann?

Palmer: Das ist ein Teilaspekt. Ich glaube, dass das nicht im Kern steht. Aber ich kann Ihnen als Oberbürgermeister einer schwäbischen Stadt sagen: Konzerne zahlen in meiner Stadt keine Gewerbesteuer, die gesamte Steuerlast liegt auf mittelständischen Unternehmen. Und wenn deren Kapital durch eine Vermögensteuer bezahlt wird, dann kostet das ganz sicher viele Arbeitsplätze und an anderem Ende wieder Steuereinnahmen. Deswegen halte ich die Konstruktion für falsch, so gerne ich reine Privatvermögen mehr besteuern würde.

Heckmann: Kommt natürlich auch ein bisschen darauf an, wie man so eine Vermögensteuer ausgestaltet, da kann man ja auch Freibeträge mit hineindefinieren.

Palmer: Ja, das ist das, was wir immer versuchen, dann ist aber das Problem, dass das Verfassungsgericht uns da so enge Gleichbehandlungsgrenzen gesetzt hat, dass man am Schluss scheitert und eben doch auf die mittelständischen Unternehmensvermögen zugreifen muss. Das ist das Dilemma, ich kann das auch nicht auflösen. Ich glaube aber, dass das eigentlich nur deswegen so interessant ist, weil wir uns darüber streiten, deswegen streite ich mich darüber auch gar nicht mehr. Ich sage, beide Positionen haben was für sich, denn tatsächlich ist es doch so, die Vermögensteuer wird nach der Wahl nicht eingeführt, sondern es geht nur darum, was die Grünen für sich für richtig halten. Und da kann man beides richtig halten.

Tosulit: Palmer – ein Typus des modernen Politschauspielers. Er bildet sich darüber eine Meinung, was nach der Wahl umgesetzt werden könnte. Weiter unten sehen wir, dass dazu auch die Wahl des Koalitionspartners gehört. Und so schrumpft die Frage größerer Verteilungsgerechtigkeit zum Privatvergnügen der Grünen. Die können das in Münster gern diskutieren, umgesetzt wird es sowieso nicht. Wir könnten dies vorgezogene Koalitionsverhandlungen nennen.

Heckmann: Das heißt, Sie halten es praktisch für ausgeschlossen, in einer Koalition das durchzusetzen, und deswegen sollte man oder könnte man auch ganz drauf verzichten, auf diese Forderung?

Palmer: Ich hänge den Streit einfach niedrig, weil er mehr für die grüne Seele da ist als für die Wirklichkeit. Es wird keine Vermögensteuer nach der Wahl geben, dafür gibt es keine Mehrheiten im Bundestag. Man könnte denken, mit der Linkspartei geht so was, aber die Linkspartei ist nicht regierungsfähig und wird nicht regieren nach der nächsten Bundestagswahl. Und damit ist die Sache eigentlich entschieden.

Tosulit: Eine Absage an jedes Linksbündnis. Die CSU wird’s freuen, die doch so große Angst vor der rotgrünen Front hat.

Heckmann: Das sehen Teile Ihrer Partei doch ein bisschen anders.

Palmer: Na gut, Teile meiner Partei wollen mit der Linkspartei regieren, das ist auch in Ordnung, dagegen ist nichts zu sagen, wir legen uns nicht fest auf einen Koalitionspartner. Ich sage ja nicht, dass ich das nicht will, ich sage nur, es wird nicht passieren, weil ich fest überzeugt bin, so wie ich die Linkspartei wahrnehme, dass sie nicht willens, nicht fähig und nicht bereit ist, die Verantwortung in einer Bundesregierung mitzutragen. Und dann ist die Konsequenz auch, dass eine Vermögensteuer eine Diskussion ist, die man für sich selbst führt, aber nicht für die Wirklichkeit.

Heckmann: Also sehen Sie das sehr skeptisch, die Aussichten für eine rot-rot-grüne Koalition. Die Tatsache, dass Sie sich gegen eine Vermögensteuer aussprechen, hängt das auch damit zusammen, dass Sie die Grünen anschlussfähig machen wollen an die CDU und die CSU auch im Bund?

Palmer: Nein, wenn es so wäre, wäre das völlig falsch. Wenn man das eigene Programm danach ausrichtet, was vielleicht ein Koalitionspartner von einem haben möchte, dann sollte man die Politik wirklich sein lassen. In der Politik geht es darum, was man erreichen will und was man erreichen kann, aber nicht darum, auf die anderen zu schielen, was die vielleicht von einem haben möchten.

Tosulit: Hier unterschreibt er praktisch seine eigene Entlassung. Denn eben beschreibt er noch, wie er das mit Grünen und Vermögenssteuer sieht. Und dann sagt er dass man bei dieser Haltung die Politik sein lassen könne. Palmer will mit der Union regieren. Er traut sich nicht, dies offen zu sagen, weil die offizielle Parteilinie dies noch nicht zulässt. Der junge Mann aus Tübingen guckt sichtbar auf einen Ministersessel in Berlin

Heckmann: Herr Palmer, nach dem Brexit – schauen wir mal in die USA – haben viele Abgehängte in den USA mit dafür gesorgt, dass Donald Trump ins Weiße Haus einzieht. Aber auch hier in Deutschland haben wir Regionen, in denen sich viele abgehängt fühlen. Das könnte ein großes Potenzial für die AfD bedeuten. Ist das nicht auch ein Auftrag für Ihre Partei?

Palmer: Ja, unbedingt. Nicht in dem Sinne, dass wir diese Wählerschichten für uns gewinnen könnten, daran glaube ich nicht. Aber wenn wir sozusagen die Antipoden sind, die hier auf der anderen Seite des politischen Spektrums stehen, die für Liberalität, Toleranz, Weltoffenheit, pluralistische Lebensstile im linken Fordern einstehen, müssen wir uns fragen: Was tun wir denn, das die so ärgert, diese Abgehängten, warum sind die so sauer auf uns, warum schlägt uns da so viel Hass entgegen? Weil wir diese Menschen ja nicht ändern können, müssen wir unser Verhalten ihnen gegenüber hinterfragen. Das hat Cem Özdemir gestern in der Rede sehr gut gemacht und ich glaube, im Kern geht es darum, auch denen gegenüber, die eine ganz andere Haltung zu solchen gesellschaftlichen Fragen als wir haben, Respekt und Toleranz zu zeigen, ihnen inhaltlich klar entgegenzutreten, aber sie nicht als Person herabzusetzen. Und ich glaube, da haben wir noch was zu verbessern.

Heckmann: Und das ist in der Vergangenheit nicht so geschehen, aus Ihrer Sicht?

Palmer: Ich finde, es gibt schon viele Grüne und viele grüne Unterstützerinnen und Unterstützer, die das Modell der liberalen, toleranten, weltoffenen Gesellschaft mit einer gewissen Intoleranz verteidigen. Und dieser Widerspruch, der macht die Menschen teilweise wütend. Und nach meiner Einschätzung ist es auch ein kleinerer Teil der Erklärung für den Erfolg von rechtspopulistischen Bewegungen, dass die urbanen Milieus, dass die progressive Linke ein Alleinstellungsmerkmal für sich beansprucht, nämlich definieren zu können, was gut und richtig ist. Und es gibt eben Leute, die das so nicht akzeptieren wollen und sich dann wehren. Wenn es öffentlich nicht geht, weil man dann ausgegrenzt wird, eben geheim in der Wahlkabine.

Tosulit: Hier schimmert der alte Palmer wieder durch. In den Schlichtungsgesprächen um den Stuttgarter Bahnhof – siehe „Stuttgart 25“ – haben wir ihn als intelligenten und fundiert grünen Politiker erlebt. Viele grüne Wähler haben die Tendenz zu glauben, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben und diese die anderen Menschen lehren zu wollen. Sie sprechen dann zum Beispiel von Toleranz und leben sie nicht, indem sie andere Ansichten eben nicht tolerieren. Sehr traurig ist, dass Palmer diese Menschen aufgegeben hat. Er glaubt, sie mit grüner Politik nicht erreichen zu können. Selten hat ein ranghoher Vertreter seine Farbe derart eindeutig als Klientelpartei definiert. Das erinnert stark an die FDP.

Heckmann: Herr Palmer, derzeit wird ja heftig gesucht nach einem Nachfolger für Bundespräsident Gauck. Immer öfter fällt der Name Winfried Kretschmann. Er hat ja gesagt, er müsste sich das gut überlegen, wenn er denn gefragt werden sollte. Würde Ihnen denn diese Idee gefallen eines Bundespräsidenten Winfried Kretschmann? Denn das Ganze könnte man ja auch als Signal für Schwarz-Grün werten.

Palmer: Ehrlich gesagt, nein. Also, schon mal weil ich Signale bei Bundespräsidentenwahlen nicht für gut halte, das Amt ist zu wichtig, um das nur zur Vorbereitung von Regierungsfarben missbrauchen zu wollen. Aber auch wegen Winfried Kretschmann nicht. Ich glaube, er hat als Ministerpräsident seine Lebensaufgabe gefunden, und kann mir gar nicht vorstellen, dass er in Schloss Bellevue glücklich würde. Deswegen …

Heckmann: Das heißt, Sie glauben gar nicht, dass er wollte?

Palmer: Das habe ich nicht gesagt, ich habe nur gesagt, dass so, wie ich ihn kenne, ich glaube, dass er da nicht glücklich würde. Ob er es will … Ich sehe ja nicht in ihn rein, aber ich denke, er ist als Ministerpräsident von Baden-Württemberg genau der Richtige und er hat ein so enormes Vertrauen bei der letzten Wahl als Person auch erhalten, dieses Wahlergebnis ist ja auch durch seine Kandidatur und seine Person ganz wesentlich zu erklären, dass es jetzt nicht gut wäre, wenn er nach Bellevue nach Berlin ginge.

Tosulit: Die Grünen in BW sind stärkste Partei im Landtag. Deshalb halten sie sich aktuell für die Vorzeigegruppe in der Partei. Mit Kretschmann ginge die zentrale Figur fort aus dem Ländle. Das kann Palmer nicht wollen. Zumindest nicht vor der Bundestagswahl.

Heckmann: Würden Sie dann auch sagen, ganz kurz noch, Angela Merkel soll ruhig weitermachen, wie das Winfried Kretschmann gesagt hat?

Palmer: Nein, das würde ich nicht sagen. Ich verstehe, dass er damit meint, dass in einer Zeit, in der die Welt und Europa voller Krisen sind, ein Stabilitätsanker wichtig ist, aber ich bin Mitglied der Grünen und nicht dazu da, die Kanzlerschaft der CDU zu verlängern oder mir zu wünschen, dass sie verlängert wird.

Heckmann: Das heißt, da lag Herr Kretschmann so ein bisschen daneben?

Palmer: Bitte?

Heckmann: Das heißt, da lag Herr Kretschmann so ein bisschen daneben mit seinem Vorstoß?

Palmer: Nein, das heißt das nicht. Ich habe nur da eine andere Auffassung als er, ich glaube, das stimmt mit dem Stabilitätsanker, aber ich denke, es gäbe auch andere, die in der Lage wären, Deutschland als Stabilitätsanker in der EU zu halten. Und da wir Grünen den Kanzler nicht stellen, wünsche ich mir jetzt auch nicht, wer es wird, sondern schauen wir mal, wie die Wahl ausgeht und wie die Mehrheiten dann sind. Unser Ziel muss es sein, dass die Grünen möglichst stark sind und im Parlament dann mitbestimmen und am besten auch den Kanzler oder die Kanzlerin mitwählen. Darum geht es mir.

Tosulit: Oh, am Ende lässt er die Katze aus dem Sack! Es geht ihm vorrangig um die Regierungsbeteiligung. Alles andere steht dahinter zurück. Leichtzüngig singt er das Lied der allgegenwärtigen Krise mit. Ob er dann Merkel, de Maiziere oder von der Leyen die Kanzlerkrone aufsetzt, ist ihm egal.

Heckmann: Boris Palmer war das, Oberbürgermeister von Tübingen, schönen Dank für Ihre Zeit, Herr Palmer!

Palmer: Ja, schönen Dank für Ihren Anruf!

Heckmann: Und schönen Tag!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Abschließend wollen wir unserer Chronistenpflicht nachkommen. Der Parteitag beschloss am Samstag die Forderung nach einer Steuer für Superreiche. Wer superreich ist und wie er besteuert werden soll, bleibt offen. Das Ehegattensplitting und damit das Bevorzugen der herkömmlichen Ehe bei der Steuer soll für künftige, nicht aber für bestehende Ehen abgeschafft werden. Bis 2025 wollen die Grünen aus der Kohle aussteigen. Eine Ansage an die immer noch kohleorientierte SPD. Bis 2035 soll der Verbrennungsmotor abgeschafft sein. Und auch der Antrag aus NRW, Sanktionen gegen Harz 4-Empfänger gänzlich abzuschaffen, fand eine Mehrheit. Unterm Strich sind da Beschlüsse dabei, die durchaus grün aussehen. Der letzte bzgl. der Harz 4-Empfänger sogar grünrot. Dennoch vermittelt das Spitzenpersonal nicht den Eindruck, diese Forderungen kraftvoll in etwaigen Koalitionsverhandlungen durchsetzen zu wollen. Katrin Göring-Eckardt steht als Spitzenkandidatin fest. Sie ist von Natur aus blass. Bei den Männern wären es Harbeck oder Hofreiter, die vielleicht das eine oder andere verkörpern könnten. Setzt sich Özdemir durch, werden die Grünen endgültig aus BW bestimmt. Der heimliche König Kretschmann mit Özdemir und Palmer an seiner Seite. So wirkt die eigentliche Botschaft aus Münster. Liebe Union, wir stehen bereit. Parteitagsbeschlüsse sind entweder sowieso butterweich oder verhandelbar. Ein bisschen fürs Klima seid Ihr ja auch! Mit dieser Botschaft hängen sie neue Wähler, die durch den NRW-Antrag geholt werden könnten, gleich wieder ab. Die Fundis sind zahm, die Realos verbergen ihre Macht noch ein wenig. Aber der Eindruck bleibt: Hier sind Mehrheitsbeschaffer unterwegs, die unbedingt auf Ministersesseln sitzen möchten.

Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/boris-palmer-respekt-und-toleranz-da-haben-wir-noch-viel-zu.694.de.html?dram:article_id=371192

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s