Das Leben ist lebensgefährlich

Es gibt Meldungen in den Medien, die erscheinen auf den ersten Blick eher nebensächlich und trotzdem hinterlassen sie eine große Wirkung.

So geht es mir mit dem Bericht auf der dortmund.de-Seite vom 11.10. über den Sonnenschutz für unsere Kleinsten. Dort wird erzählt von dem Sun-Pass-Projekt in einigen fabido-Kitas in Dortmund. Den ganzen Sommer lang wurden die Kinder aufgeklärt über den verantwortungsvollen Umgang mit der Sonne. Man installierte Sonnensegel, instruierte die Kleinen über die „richtige Schutzkleidung“ und über die Gefährlichkeit der Strahlen. Die Kinder wählten einen sog. Sonnenschutzbeauftragten aus ihren Reihen und machten den Eincremeführerschein. Kein Witz! Natürlich gab es auch Informationsveranstaltungen für die Eltern, damit die nicht  – verantwortungslos wie sie nun mal sind – ihren Nachwuchs ungeschützt tagelang in der prallen Sonne brutzeln lassen.

Acht fabido Tageseinrichtungen wurden als Sonnenschutzkita ausgezeichnet und erhielten das Sun-Pass-Zertifikat. Den erwähnten Bericht ziert ein Foto, auf dem 22 vor Wichtigkeit triefende Erwachsene in die Kamera blicken. An dieser Stelle muss ich mal politisch völlig unkorrekt werden und Sie und mich fragen, ob diese erwachsenen Menschen nicht alle einen an der Schüssel haben. Merken die eigentlich noch, was sie mit den Kindern machen? Es wird immer nur Angst geschürt. Angst vor der Sonne, Angst vor Krebs, Angst vor dem Leben. Muss man wirklich alles so hoch hängen? Warum reicht es nicht, darauf zu achten, dass die Kinder den Strahlen nicht im Übermaß ausgesetzt sind? Kann man ihnen nicht ansonsten die unbeschwerten Freuden eines sonnigen Sommertages (die in unseren Breitengeraden ja auch eher gezählt sind) gönnen, ohne dass sie im Hinterkopf das Schreckgespenst Krebs auftauchen sehen?

Auch das Essen birgt ungeahnte Gefahren. Es häufen sich Berichte darüber, dass Kindergärten und Kitas den Eltern verbieten, selbst Gebackenes zu besonderen Anlässen mitzubringen. Dies geschieht angeblich aus hygienischen Gründen oder – man höre und staune – weil die Eltern, die nicht selbst backen können, dadurch stigmatisiert würden.

Ich frage mich, wo hier die Henne ist und wo das Ei. Sind die Eltern so fanatisch auf eine vermeintliche Sicherheit bedacht und reagieren die Kitas darauf oder ist es umgedreht?

So oder so. Es ist absurd. Man könnte darüber grinsen, wenn die Angstmacherei nicht Folgen hätte. Da lauert die eigentliche Gefahr, vor der man die Kinder schützen müsste: diese allgegenwärtige Panikmache. Wie kann sich ein kleiner Mensch frei und unbeschwert entwickeln, wenn ihm permanent erzählt wird, wie schrecklich gefährlich das Leben ist? Er ist doch noch kritiklos, glaubt alles wortwörtlich, kann noch nicht relativieren.

Er hat auch noch keine Ironie zur Verfügung wie Erich Kästner, der erkannte, dass das Leben eben lebensgefährlich ist.

Quelle:

https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=439366

P.S.: noch ein Gedanke zum besseren Sonnenschutz. Mir drängt sich die Frage auf, welcher Sonnencreme-Hersteller wohl als Sponsor für diese Posse gedient hat.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zeitgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s