Hinweise zum FlixBus-Fahren

Einem Rundschreiben des BSVW vom 08.09.2016 entnehmen wir Hinweise zur Buchung von Fahrkarten für den Fernbus. Diese Hinweise möchten wir gern weitergeben.

„Der Leiter der FG Umwelt, Verkehr und Mobilität, Herr Kozyk, hat ein Schreiben des Unternehmens FlixBus erhalten, in dem steht, wie verfahren wird, wenn Schwerbehinderte bei FlixBus mitfahren möchten.

FlixBus schreibt:

Wir haben im Zuge der europäischen Regelungen unsere AGBB harmonisiert, wobei u. a. die Sonderkonditionen europaweit und auch im Vergleich zu unseren Wettbewerbern angeglichen wurden.

Es ergeben sich folgende Änderungen:

  1. Die Buchung wird deutlich einfacher.
  2. Aufgrund der hohen Aufwendungen für Investition und Betrieb von barrierefreien Bussen können keine weiteren Vergünstigungen gegeben werden.
  3. Der behinderte Fahrgast bucht daher seine Fahrt direkt selbst, wobei das Übersenden des Behindertenausweises entfällt.
  4. Begleitpersonen müssen anschließend telefonisch unter Angabe der Buchungsnummer beim Kundenservice angemeldet werden (Tel. 0 30 / 3 00 13 73 00, spätestens 36 Stunden vor Fahrtantritt).
  5. Der Kundenservice bucht die Begleitperson dann kostenfrei ein und setzt einen Vermerk für den Busfahrer.
  6. Der Busfahrer prüft beim Check-In neben dem Ticket auch den Schwerbehindertenausweis oder ein entsprechendes ärztliches Attest zur Notwendigkeit einer ständigen Begleitung.
  7. Gleichzeitig prüft der Busfahrer auch die Berechtigung der kostenfreien Begleitung, in dem er sich vergewissert, dass die zu begleitende Person selbst auch die Fahrt antritt.
  8. Begleittiere werden ebenfalls spätestens 36 Stunden vor Fahrtantritt telefonisch beim Kundenservice angemeldet und durch ihn kostenfrei eingebucht.
  9. Ein Begleittier bekommt somit ohne Gutschein oder sonstige Zahlung einen eigenen Sitzplatz zugewiesen.

Durch diese Vorgehensweise kann sichergestellt werden, dass das Tier sich nicht im Gang des Busses aufhält, dabei den Gang blockiert oder zu Schaden kommt. Uns ist die Wichtigkeit eines Begleittieres für den Fahrgast bewusst und daher möchten wir den Transport von Mensch und Tier so sicher wie möglich gestalten.

Kommt es bei einem Unfall dennoch zu einer Beeinträchtigung des Tieres, richtet sich die Haftung – wie auch bei allen anderen Personen- und Sachschäden – nach den gesetzlichen Bestimmungen. Maßgebend sind dann das Verschuldensprinzip und die Haftung von Fahrzeughaltern. Der Fahrgast sollte außerdem bei Antritt der Fahrt ein Zertifikat über die Eigenschaft des Tieres als Blindenführhund und die Zugehörigkeit zum Fahrgast mit sich führen. Die Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage (www.flixbus.de) in den Rubriken FAQ und AGB/Beförderungsbedingungen.

Übrigens: Die, die Angebote für Fernbusse vergleichen wollen und die besten Fernbuslinien und Preise finden möchten, sollten das Portal www.busliniensuche.de Besuchen.“

Soweit dieses Rundschreiben. Eigene Erfahrungen zum Fernbusreisen können wir nicht beitragen. Wir fahren Zug. Zu hoffen ist jedoch, dass das Buchen in der beschriebenen Weise funktioniert und alle Fahrer diesen Kenntnisstand haben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Barrierefreiheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s