Waldlehrpfad in der Hühnerheide

Am 11. Oktober 2014 machte sich eine Gruppe des Blinden- und Sehbehindertenvereins Dortmund auf den Weg nach Oberhausen in die sogenannte Hühnerheide. Den Bericht vom sehr gelungenen Ausflug möchten wir Ihnen als Appetitanreger fürs beginnende Frühjahr präsentieren. Es lohnt sich!

Ein bisschen Glück gehört zu solch einem Unterfangen. Die Sonne schien warm vom Himmel. Sowohl die Deutsche Bahn als auch die beiden Anschlussbusse hinaus nach Oberhausen-Schmachtendorf fuhren pünktlich. Wir erreichten nach gut eineinhalbstündiger Fahrt die Waldschule der Kreisjägerschaft Oberhausen. Zur Begrüßung waren die Hörner der Kreisjägerschaft mit ihren Bläsern angereist.

Jagdbläser

Dazu gab es einige einführende Worte zu unserem Ausflugsziel. Wir stärkten uns mit Würstchen und Getränken. Endlich ging es auf in den Wald. Der Lehrpfad für blinde und sehbehinderte Besucher ist in neun Stationen unterteilt. Einen Überblick gibt gleich am Anfang ein taktiler Plan. Der eigentliche Weg ist gut begehbar. Er unterscheidet sich deutlich vom übrigen Waldboden. Die Stationen werden durch Aufmerksamkeitsfelder am Boden angezeigt. All dies gewährleistet, dass blinde und sehbehinderte Gäste diesen Weg selbständig gehen können. An drei Stationen gibt es was zu hören. Zum Beispiel erfahren wir an der ersten viel über die Vögel des Waldes. Die Stimmen der gefiederten Bewohner sind zu hören und ihr Gesang wird erklärt. An den übrigen sechs Stationen erläutern Punktschrift-Tafeln etwas zu den anderen Tieren sowie den Pflanzen des Waldes. Gut tastbare Reliefs sind in Braille und in fühlbarem Großdruck beschriftet. Natürlich gibt es an diesen Stationen für die Begleiter auch alles in Schwarzschrift zu lesen.

Tastbild

Zusammen mit der Anlage des Weges ermöglicht diese Ausstattung ein sehr selbständiges Erleben des Pfades. Dies ist selten und so war der Waldlehrpfad in der Hühnerheide ein ganz besonderes Erlebnis. Gehegt und gepflegt wird dieser Pfad von Herrn Hümme, der auch als Ansprechpartner für Besuchergruppen fungiert. Zu erreichen ist Herr Hümme unter Tel. 02 08 / 60 82 70 oder 0 15 22 99 14 766. Seine Mailadresse ist j.huemme@gmx.de. Der Besuch ist kostenlos. Herr Hümme hatte zum Zeitpunkt unseres Besuches bereits ein gesegnetes Alter erreicht. Dass er seine Aufgabe noch wahrnimmt, können wir nicht mit Sicherheit sagen.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V. (BSWR), Mail: info@bswr.de, Tel. 02 08 / 60 82 70 oder unter www.naturrundweg.de.

Hinweis: Die Daten stammen aus dem Jahr 2014 bzw. Anfang 2015.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Barrierefreiheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s