Stein im Brett und Puff

Einen Stein im Brett haben ist zurückzuführen auf das im Mittelalter beliebte Brettspiel Puff oder Tricktrack, einem Vorläufer des heutigen Backgammons. Der Theologe Johannes Agricola erklärt in seiner Sprichwörtersammlung aus dem Jahr 1534, dass das Spiel schon halb gewonnen hat, wer zwei nebeneinander liegende Spielsteine im Brett hat, weil der Gegner über diesen Bund mit seinen eigenen Steinen nur noch schwer hinwegkommt.

Agricola führt weiter aus, dass ebenfalls einen guten Stein im Brett hat, wer etwas mit der Obrigkeit zu tun hat und dabei vor Ort auf einen einflussreichen Freund zählen kann.

Übrigens geht die umgangssprachliche Bezeichnung Puff für ein Freudenhaus auf dieses Spiel zurück, weil es in solchen Etablissements oft gespielt wurde.

Dieser Hinweis führt uns gleich zu Recherchen in Bezug auf Puff. Dabei stoßen wir auf einen unserer großen Brüder im Reich der Sprachbetrachtung. Den Zwiebelfisch des Spiegel. Als das Magazin noch lesenswert war, ging Bastian Sick eigenen Fragen und solchen der Leser nach. Zum Puff schrieb er:

„Sehr geehrter Herr Dr. Schrader, „Puff“ war der Name eines alten Brettspiels mit Würfeln. Das Wort ist die lautmalerische Umsetzung des dumpfen Geräuschs, das beim Aufschlagen der Würfel entsteht. Im 18. Jahrhundert wurden Bordellbesuche gern als harmlose Gesellschaftsspiele verklausuliert, man sagte zum Beispiel: „Er hat mal wieder mit einer Dame Puff gespielt“ oder „Lasst uns zum Puff gehen“. So wurde das Würfelspiel alsbald Synonym für die Institution. Während das Spiel als solches irgendwann aus der Mode geriet, hat sein Name dank der allzeit existierenden Etablissements bis heute überlebt. Freilich taugt das Wort längst nicht mehr zur Verschleierung. Wer nicht direkt aussprechen mag, wo er sich mit wem auf welche Weise amüsiert hat, der verwendet heute lieber Umschreibungen wie „externer Kundentermin“ oder „Überstunden im Büro“.

Das „Puff“-Spiel gibt es übrigens immer noch, es wird heute auch „Tricktrack“ genannt. Am bekanntesten dürfte es aber unter seinem englischen Namen sein: „Backgammon“.“

Quellen:

http://www.redensarten.net/Stein+im+Brett.html

http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/fragen-an-den-zwiebelfisch-was-bedeutet-das-wort-puff-a-288049.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sprachbetrachtungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s