Was ein Baby so braucht

Was ein Baby so braucht

Ja, ja, ich weiß, was jetzt kommt. Ein Baby braucht vor allen Dingen eins: Liebe und Schutz, jemanden, der sich kümmert, der ihm zu essen gibt.

Das ist die (politisch korrekte) Standardantwort. Die Realität sieht oft ein wenig anders aus. Da rennen werdende Eltern, Großeltern und sonstige Anverwandte in Markenläden für die ersten Strampler. Es werden Kinderwagen in finanziellen Größenordnungen gekauft, die leicht zwei Monatseinkommen übersteigen. Man braucht eine Wippe, ein Tragetuch, eine Babyschale für das Auto. Dann fehlt noch das perfekte Kinderzimmer, denn solch ein kleines Würmchen braucht ja auch etwas Eigenes.

Aber all diese vorbereiteten Anschaffungen sind Schnickschnack gegenüber dem, was für das Baby wirklich nötig wird. Denn hat es seinen ersten Schrei getan, ist es sozusagen amtlich. Hier eine kurze Auflistung dessen, was die freudestrahlende Mutter in der ersten Woche erledigen soll: Anmeldung beim Standesamt mit Original-Geburtsurkunde des Vaters und der Mutter, benötigt wird ferner Vaterschaftsanerkennung, Elterngeldantrag, Krankenkassenantrag, Kindergeldantrag, Bescheinigung zum Mutterschaftsgeld, dringend eine Chipkarte für die U3, ein Termin für das Hüftscreening und falls man schnell wieder arbeiten möchte, eine Anmeldung in der Kita.

Erstmal ankommen im neuen Leben, sich erstmal sozusagen beschnuppern und kennenlernen, wird auf später vertagt. „Anträge sind Anträge. Die gehören erledigt. So ist das eben in Deutschland. Und dem müssen wir uns alle fügen“, erklärt die junge Mitarbeiterin im Krankenhaus.

Wenn das dann tatsächlich alles erledigt ist, reibt man sich irgendwann in den nächsten Tagen am Briefkasten fassungslos die Augen. Dann – man glaubt es kaum – ist ein Brief vom Finanzamt in der Post. Adressiert an Baby Hannah oder wie auch immer es heißt. Es wird formvollendet angeredet, also gesiezt. Und ihm wird mitgeteilt, dass es nun stolzer Inhaber einer lebenslang gültigen Steuer-Identifikationsnummer ist.

Und spätestens da wird dir klar, was ein Baby wirklich dringend braucht!

Ach ja, das Baby wird höflichst gebeten, dieses Schreiben gut aufzubewahren. Dies nur als Hinweis, falls du in Versuchung kommst, es beim nächsten Windelwechsel statt eines Feuchttuchs zu benutzen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erlebnisberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s